Auslandsblog.de - Kostenlose Blogs für Abenteurer

Vancouver

„Oma Anna“ ist wieder zurück aus D

Wir waren jetzt schon das zweite Mal in Vancouver und konnten der Stadt nicht viel abgewinnen. Außer dass wir dort die beste Unterkunft von dieser Reise hatten.  Die dampfbetriebene Uhr in Gastown ist ganz witzig jedoch nur für Technikbegeisterte wie mich.

Wenn du dann ca.800m weiterfährst Richtung Osten in Downton wird das Parken merklich preiswerter. Wir haben es so wie alle gemacht und gar nichts in die Parkuhr eingeworfen. Später wurde mir auch klar warum niemand etwas in die Parkuhr einwirft. Hier sind die Politessen nicht zu sehen. Selten sieht man Polizisten. Und wenn dann sind sie schwer bewaffnet und geschützt. Diese verteilen mit Sicherheit keine Strafzettel. Uns wurde immer klarer, das es auch hier in Kanada Menschen ohne Wohnung gibt. Da beobachteten wir zwei Männer. Die mit zusammengebundenen Kleidern ein Seil bastelten, um Messer in den 2 Stock zu transportieren. Kaum waren wir um die Ecke des Hauses war auch klar warum sie das machten. Denn in der Obdachlosen Unterkunft wurden die Leute auf Waffen untersucht. War wie im Film. Wenn du dann Richtung Chinatown gehst solltest du dir im Klaren sein, das es hier unter Umständen nicht mehr ganz so sicher ist wie in im restlichen Kanada. Uns war inzwischen Glas klar das wir in der Zwischenzeit mitten drin waren. In der sehr kritischen Ecke von Vancouver. Wir hatten schon auf Wandertouren von dem Ort gehört, und das es verschiedene Todesfälle am helllichten Tage dort gab. Blöderweise hat mich mein normalerweise sehr guter Orientierungssinn verlassen. Denn hier sah alles gleich aus und ich wusste nicht mehr wo unser Auto war. Also Systematisches suchen war angesagt. Da hier alles „quadratisch praktisch gut“ aufgebaut ist also kein Problem. Leider bist du dann gezwungen in allen Straßen zu suchen. Anna war schon platt von der Stadtbesichtigung mir ging es nicht besser. Die Wander-App hatte ich auch nicht eingeschaltet ansonsten wäre das Auffinden des Autos auch kein Problem gewesen. Eine 20 km Wandertour wäre einfacher und spaßiger gewesen. Hier sahen wir Menschen ohne Perspektive. Der drogenabhängige der sich sein Heroin mitten auf dem Gehweg aufkochte, unzählige Folien Zelte auf dem Gehweg. Laufen war nur auf der Straße möglich. Leider fanden wir das Auto nicht so schnell und wir mussten uns weiter in der Szene aufhalten. Torkelnde Gestalten, weit und breit kein Polizist, und immer wieder zusammenstehende Gangs. Wo ist unser Auto? Szenen wie wir sie nur aus den Filmen kennen. Zum glück ist es noch nicht Nacht den dann wird’s noch Gruseliger.

Ist dir als Leser klar wie gut es die geht????? Vor deinem Laptop oder Handy. Halt inne und denk mal darüber nach!!!!!!

Wir fanden das Auto, Parken ist umsonst wink (ohne Gewähr) es gab keinen Strafzettel.

Wir wollen dort trotzdem nicht mehr hin!  Das ist nicht unsere Welt. Im Nachhinein war es jedoch eine sehr interessante Erfahrung.

Denkt bitte nicht das Vancouver eine so gruselige Stadt ist!

Es kann auch so aussehen.innocent